ATPL (A) - Airline Transport  Pilot License / Linienpilotenlizenz



Der ATPL (A) erlaubt dem Inhaber gewerblich/gegen Entgelt Verkehrsflugzeuge als verantwortlicher Pilot (PIC) zu führen. In Österreich wird er von AUSTRO CONTROL nach den Bestimmungen der Part-FCL ausgestellt und ist in der gesamten Europäischen Union gültig - auch in Staaten, die den europäischen Anforderungen beigetreten sind, wie z.B. der Türkei.

Zur Erteilung müssen neben umfangreichen theoretischen Kenntnissen auch praktische Flugerfahrung nachgewiesen und ein Prüfungsflug bestanden werden.
Solange die theoretische Prüfung bestanden, nicht aber die Anforderung an die Flugerfahrung erfüllt sind, wird der ATPL (A) als CPL (A) mit dem Vermerk „ATPL–Theoriekredit“ (auch frozen ATPL genannt) ausgestellt, der das Führen von Verkehrsflugzeugen als Kopilot erlaubt.

Zur Lizenz führen nach dem Willen des Gesetzgebers mehrere Wege:

  • die Ab-Initio-Ausbildung
  • die modulare Ausbildung 
  • die MPL-Ausbildung

Während die Ab-Initio-Ausbildung nach der Alles- oder Nichts-Methode am Ende nur die Ausstellung des ATPL(A) vorsieht, können über die modulare Ausbildungsschiene die einzelnen Lizenzen und Klassen-Berechtigungen wie PPL (A) - Private Pilot LicenseNR - Night RatingIR (A) - Instrument Rating,  MEP (A) Land - ZweimotCPL (A) - Commercial Pilot nach Ablegung der jeweils vorgesehenen Prüfungen ausgestellt werden. Das heißt, dass während der Ausbildung zum ATPL (A) schon legal als z.B. Privatpilot, geflogen werden darf.

Vom Erwerb des MPL (A) Multi Pilot License raten wir wegen der einzigartigen Bindung an einen Operator ab, da bei Nichtanstellung durch den Operator ein Wechsel mit zusätzlichem Trainingsaufwand und Kosten verbunden ist. Ein Wechsel ist in diesem geschlossenen Ausbildungskonzept schlichtweg nicht vorgesehen! 

Airbus A320Zitat Gustav Z. HOLDOSI: 
„Der Wechsel mit einer MPL-License zu einer anderen Airline ist ohne weiteren hohen Aufwand nicht möglich, diese limitierte Lizenz ist de facto ihr Geld nicht wert.“

Absolventen des modularen Lehrgangs profitieren überproportional von dem nach Part/FCL vorgesehenen "Erfahrung sammeln" und sind erwiesenermaßen viel selbstständiger unterwegs als vergleichsweise in anderen Ausbildungsformen.
Zusätzlicher Vorteil: Das Mehr an geflogenen Flugstunden! 

De facto wird von Berufstätigen zumeist die modulare Ausbildung bevorzugt, da diese den geringsten Zeitdruck verursacht und abschnittweise, je nach verfügbarem persönlichem Zeitbudget, zur Prüfung angetreten werden kann. Unser Ausbildungsnievau zielt auf Ready-Entry-Bewerbungen bei mitteleuropäischen Major-Airlines ab, dementsprechend ist unser Unterricht aufgestellt.

Zu den Ausbildungskosten innerhalb der drei Ausbildungsformen darf angemerkt werden, dass diese im Vergleich zur gebotenen Leistung vieler Anbieter meist nicht differieren, obwohl bei den Ausbildungsschienen Ab Initio und MPL (A) viel weniger geflogen wird.

Fragen Sie uns nach unserem aktuellen Pauschalangebot - wir sind vermutlich die Günstigsten im deutschen Sprachraum.


Bei dringenden Rückfragen stehen wir Ihnen gerne via Kontaktformular oder telefonisch zur Verfügung.