Language Proficiency / Sprachbefähigung

Zweck der Sprachbefähigungsüberprüfung

Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) verlangt gemäß Annex 1 (Personnel Licensing) für bestimmte Lizenzkategorien und Berechtigungen seit dem 5. März 2008 den Nachweis, dass die im Flugfunk verwendeten Sprachen ausreichend beherrscht werden, um sich auch in Situationen, welche nicht ausschließlich mit der Standardphraseologie beschrieben werden können, ausreichend verständigen zu können.

Der ICAO Language Proficiency Test, welcher innerhalb der Europäischen Union verbindlich eingeführt wurde, dient zum Feststellen der sprachlichen Befähigung eines Piloten. Die Bewertung erfolgt in so genannten “Levels” zwischen 1 (schlechtester Wert) und 6 (bester Wert). Das Minimalerfordernis für englischen Funksprechverkehr im Ausland ist der Level 4.

Wann soll der Language Proficiency Test durchgeführt werden?

Ausland:
Sinnvollerweise wird der ICAO Language Proficiency Test erst nach Erwerb des AFZ/EFZ Funksprechzeugnisses abgelegt.

Österreich - Inland:
Im Moment verlangt AUSTRO CONTROL im Inland bei aufrechtem AFZ oder EFZ keinen Eintrag des Language Proficiency Tests. bzw. finden sich auf deren Homepage widersprüchliche Aussagen.
Strittig ist, ob das amtlich ausgestellte AFZ/EFZ alleine ausreicht - oder nicht.

Lizenzeintragung

Der bei der Prüfung erreichte Level wird z.B. im Zuge einer Verlängerung oder Änderung in die Lizenz eingetragen.
Die Verlängerung der Gültigkeit der Sprachbefähigung kann innerhalb von 12 Monaten vor Ablauf der Gültigkeit mit einem unserer qualifizierten LPE durchgeführt werden. 
Kontaktieren Sie uns einfach. diesbezüglich.


Bei dringenden Rückfragen stehen wir Ihnen gerne via Kontaktformular oder telefonisch zur Verfügung.