DROHNENFLUG: uLFZ Piloten-Praxisnachweis Klasse 1  C und D  

Federführend innerhalb der EASA hat AUSTRO CONTROL Richtlinien für das Führen von Drohnen (uLFZ - unbemannte Luftfahrzeuge) erstellt.

Zusätzlich zu der erforderlichen Luftrechtprüfung



und zur Anlage F wurde nun im LBTH 67 auch die Anlage P geschaffen, die eine praktische Prüfung in Form eines Praxisnachweises vorsieht. 

Für Piloten, die Drohnen fliegen, ist es äußerst wichtig sich zu bilden,  konservativ zu fliegen und und den sichersten Weg zu wählen.
Der geforderte Wissensumfang und die theoretische Prüfung für das Führen von Drohnen ist auf unserer Seite Drohnenkurs beschrieben.

Die praktische Drohenflug-Prüfung muss künftig durch einen von der Behörde bestellten Drohenflugexaminer abgenommen und bestätigt werden.

Das Flugprogramm muss von jedem Piloten zu allen innerhalb der Betriebsgrenzen angegebenen Bedingungen vorgeführt werden können.
Sofern nicht anders angegeben müssen die Manöver im „Manual Mode“ der Steuerung geflogen werden.
Die Daten der Telemetrie (sofern vorhanden) dürfen vom Piloten allerdings verwendet werden. Der zuständigen Behörde bzw. dem durchführenden bleibt das Recht vorbehalten Änderungen bzw. Erweiterungen zu dem bestehenden Programm angepasst an die Type des uLFZ vorzunehmen.
Geloggte Daten die während des Fluges aufgenommen wurden müssen der zuständigen Behörde bzw. dem durchführenden Prüfer zur Verfügung gestellt werden. Die Flugvorbereitung und Checks vor dem Flug sind Bestandteil des Fluges und müssen durchgeführt werden. Sehhilfen (Brille oder Kontaktlinsen) dürfen vom Piloten verwendet werden.

Im Prüfungsprogramm sind vorgesehen:

  • Check des unbemannten Fluggerätes
  • Start, Abheben und Steigen
  • Hovern mit 360° Drehung um die Hochachse links und rechts
  • Steigflug
  • Zügiger Sinkflug
  • Steigen auf Wunschhöhe
  • Rechtecksflug mit konstantem Kurs nach links und rechts
  • Rechtecksflug vorwärts nach links und rechts
  • Schnellflug mit max. Geschwindigkeit und Abbremsen bis zum Stillstnad vor einem Hindernis
  • Umfliegen eines Hindernisses - Überfliegen ist nicht zulässig
  • Steigen auf max. Betriebshöhe (Position und Lage muss ohne techn. Hilfsmittel erkennbar sein)
  • Flug in geplanter Flughöhe auf max. sichtbare Entfernung in max. 150m Höhe
  • Simulierter Senderausfall - Landung am Startplatz
  • Abflug eines vordefinierten Flugprogramms in "automatic mode"
  • Landemanöver

Die MOTORFLUGUNION hat für die Prüfung auf ihrem Betriebsgelände am Flugplatz Wr. Neustadt-Ost einen Prüfungspylon geschaffen, von dem aus die Prüfungsflüge gestartet werden können.
Fragen Sie uns nach einem AUSTRO CONTROL-Prüfungstermin.

Nähere Informationen zur erforderlichen Luftrechtsprüfung finden Sie unter Kleiner Pilotenschein für Drohnen uLFZ (UAV).


Bei dringenden Rückfragen stehen wir Ihnen gerne via Kontaktformular oder telefonisch zur Verfügung.