LAKE LA4/200 EP >> OE-WWW


 


  • Geschichte

Die Lake Familie stellt die höchste Stückzahl von je in Serie produzierten Amphibium-Flugzeugen. Die LA4-Serie geht auf die Colonial C1 Skimmer zurück, welche als 3-Platz-Amphibium 1948 erstmals flog. Ursprünglich wurde die C1 in zwei Versionen mit einem 150 PS und einem 180 PS Motor gebaut. Nachdem Lake Aircraft die Rechte an die Design und Produktion erworben hatte, wurde basierend auf der 180 PS-Version die LA4 entwickelt. Sie hatte bereits eine größere Flügelspannweite, eine verstärkte Struktur, sowie ein höheres Maximalabfluggewicht.

Die LA4 wurde bis 1972 gebaut, um dann von der LA4-200 abgelöst zu werden, welche einen stärkeren Motor (200 PS), zusätzliche Tanks und ein erhöhtes Maximalabfluggewicht bietet. LAKE hält acht Weltrekorde für Geschwindigkeit und Höhe in der Kategorie von Wasserflugzeugen.

Wesentliche Vorteile bietet die Lake unter anderem darum, das sie keine Adaption eines Landflugzeuges, sondern eine voll für Wassereinsatz konstruierte Amphibium-Lösung darstellt. Sie wurden lange Zeit auch im Militärbereich als Aufklärer eingesetzt. Bis heute wurden mehr als 1.300 Stk gebaut und fliegen in mehr als 50 Ländern weltweit.


  • Technische Daten

HINWEIS: Die Daten wurden dem aktuellen Flughandbuch entnommen. Es wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass Fehler bei der Übertragung möglich sind und daher für diese Angaben keine Haftung übernommen werden kann.

Bestbewährtes viersitziges Allroundflugzeug. Mit 200 PS Triebwerksleistung und der Extended-Prop Modifikation (EP) bietet dieses Kraftpaket auch bei maximaler Beladung gute Kurzstart- und Steigeigenschaften und damit ideale Voraussetzungen für die Wasserflugausbildung, Schnupperflüge, kurze Ausflüge in Gewässer und Dank der ausgezeichneten Instrumentierung noch vieles mehr.

Hersteller REVO Incorporated USA
Konstrukteur Grumman Aircraft Corp., Erstentwurf 1948
Land USA
Erstflug Type 1972
Baujahr 1986
Modellbezeichnung LAKE LA4/200EP
Kennzeichen OE-WWW
Werknummer 1115
Bauweise Schulterdecker, Dreipunktfahrwerk,, Amphibum-Rumpf mit Pylon, Aluminiumbauweise
Sitzplätze 4, am Wasser nach Dichtehöhe weniger
Spannweite 11,58 m
Rumpflänge 7,59 m
Höhe 2,84 m
Flügelfläche 15,8 m²
Profil  
V-Stellung  
Federbein Dreibeinfahrwerk  
Zulassungen VFR-Tagflug, NVFR-Nachtsichtflug
Motor Lycoming IO-360-A1B6, 200 PS, 
4-Zyl. Einspritzer
Kraftstoff AVGAS 100 LL - 90 GAL
Motorleistung 200 PS -
Propeller 1,80 m, Hartzell HC-E2YR-1BLF/L7666A-2
Reichweite 1100 NM bei 75%
Schalldämpfer Augmentor
Leermasse  
Max. Abflugmasse 1.180 kg
Gepäck 200 lbs
Bester Steigflug Vx 52 kt flaps down, not applicable flaps up
Dienstgipfelhöhe  
Beste Gleitfluggeschwindigkeit mit mitdrehendem Propeller 74 kt flaps up
65 kt flaps down
Vne Zulässige Höchstgeschwindigkeit 134 kt
Vno Maximale Reisegeschwindigkeit  
Vfe Maximale Geschwindigkeit Klappen ausgefahren 109 kt
Vp Manövergeschwindigkeit (CAS)  
Vso 39 kt
Höhenverlust bei Herausnehmen des Flugzeuges aus dem überzogenen Flugzustand  
Flug-Lastvielfaches  
Seitenwindkomponente
bei der Wasser-Landung
gemäß Section XII crosswind technics bis zu 10kt
Ausrüstungsverzeichnis  
COM I  / NAV I  
COM II / NAV II  
GP                     
Marker               
XPDR              KT76
ELT                  ARTEX 406
4-Platz-Intercom ja
GPS  
HSI Bendix/King

Begriffserklärungen

  • Spannweite: Entfernung zwischen den Tragflügelenden.
  • Flügelfläche: Gesamtfläche der Tragflächen.
  • Profil: Form des Querschnittes eines Tragflügels.
  • Streckung: Verhältnis zwischen der Spannweite und der mittleren Tragflügeltiefe.
  • Tragflügeltiefe: Entfernung zwischen dem vorderen (Nasenleiste) und dem hinteren (Endleiste) Ende des Tragflügels.
  • Rüstmasse: Leergewicht des Flugzeuges incl. Batterie, Instrumente und fest eingebaute Trimmgewichte.
  • Maximale Abflugmasse: Maximales Gewicht des Flugzeuges incl. Gewicht des Piloten, des Fallschirmes und evtl. Gepäck.
  • Maximale Flächenbelastung: Masse, die die Tragflächen pro Quadratmeter tragen dürfen.
  • Maximale Fluggeschwindigkeit: Höchste, bei ruhiger Luft, zulässige Geschwindigkeit (Roter Strich auf dem Fahrtenmesser).
  • Fahrtenmesser: Geschwindigkeitsmesser.
  • Überziehgeschwindigkeit: Kleinste Geschwindigkeit bei der das Flugzeug gerade noch flugfähig ist.
  • Geringstes Sinken: Kleinste vertikale Geschwindigkeit mit der sich das Flugzeug dem Boden im Geradeausflug nähert.
  • Maximale Manövergeschwindigkeit: Größte Geschwindigkeit bei der noch volle Ruderausschläge zulässig sind.
  • Beste Gleitzahl: Verhältnis zwischen der in einem Zeitraum zurückgelegten horizontalen und vertikalen Strecke. 
    Beispiel: 27 heißt, dass das Flugzeug je Höhenmeter 27 Streckenmeter schafft.